Natur erleben im ÖKO – Unterricht der 1ab

mit SR Michaela Wölfel und LNMS Sandra Lenk

ÖKOLOGIE im Schulgarten - 15.10.

Diesen Nachmittag widmeten wir, die ÖKO – Schüler der 1ab, einem  sehr gesunden Gemüse - dem  Kürbis . Die reiche Ernte vom Hochbeet wurde mit der halben Gruppe mit viel Eifer zu einer köstlichen Kürbissuppe verarbeitet, während die andere Gruppe Weizenvollkornweckerl   mit viel Kreativität zubereitete. Mit den letzten Gartentomaten und Topfenaufstrich mit Kräutern aus dem Schulgarten gelang uns eine sehr gute Mahlzeit. Abschließend ernteten wir noch die Karotten und  machten  die  Hochbeete mit einer Begrünung winterfit.

 

ÖKO – Lehrausgang in die Gärtnerei Fuchs

Mit zwei „Scheibtruhen“ ausgestattet, marschierten wir, die 1ab, am 8.10. in die Gärtnerei Fuchs. Die Chefin des Familienbetriebs, Jasmin Fuchs, erklärte uns die verschiedenen Aufgabenbereiche und den Aufbau der Gärtnerei. Wir besichtigten die Gewächshäuser, die eine tolle Vielfalt an Farben boten. Außerdem durften wir mit verschiedenen Kräutern einen leckeren Topfenaufstrich herstellen und diesen auch gleich verkosten. Anschließend übten wir uns als „Floristen“ - jeder Blumenstrauß mit Herbstblumen war ein Unikat. Ein weiteres Ziel unseres Lehrausganges war die Bepflanzung der einzelnen Blumentröge im Pausenhof und vor der Schule. Mit 2 Säcken Erde und vollgepackt mit einer Vielfalt von Pflanzen, die wir gemeinsam auswählten,  ging es zurück zur Schule, wo wir uns gleich an die Arbeit machten. Nun erscheint unsere Schule in neuem Glanz – ein Dankeschön dafür auch an die Gärtnerei Fuchs.

 

Herbsteindrücke der 1ab  in ÖKOLOGIE

Erste Frage: „Was machen wir in ÖKO?“

Inzwischen durften wir bereits am 17.9., 24.9.und 1.10. das Klassenzimmer gegen Unterricht im Freien tauschen. Unsere Entdeckungsreise begann im Schulgarten, mit vielen Naturerfahrungsspielen im Schlosspark und weiter ging es in die Lasselsberger – Au. Wir entdeckten viele kleine Lebewesen und eigneten uns die Kenntnisse über Bäume und Sträucher an. Zuletzt lernten wir unsere Unterrichtshütte im Brunnenschutzgebiet kennen, wo wir über die Funktion des Brunnenschutzgebietes informiert  und in einer blinden Karawane durch das Gebiet geführt wurden. Das Verkosten von einigen Früchten war „himmlisch!“ – vor allem der Geschmack der „Schlehe“.