Natur erleben im ÖKO – Unterricht der 3ab

mit SR Rosemarie Sinn und Prof. Paul Roher

Landesmuseum St. Pölten der 3b

ÖKO-Herbst der 3a und der 3b

Das Ziel für den ersten Lehrausgang war unser wunderschönes Brunnenschutzgebiet. 

Auf der Wiese vor der Unterrichtshütte hüpften Grasfrösche umher! 

 

Zu zweit durchstreiften wir den kleinen Wald, um mit großem Eifer unsere gestellten Arbeitsaufträge zu erledigen:

Sucht die Pflanze, zu der dieser Teil gehört!

Bestimmt die Bäume und Sträucher, auf denen ihr Nummernschilder entdeckt!

Findet euer Lieblingsplatzerl und genießt es eine Weile dort zu bleiben!

Sammelt Zweige von Gehölzen mit ihren dazugehörigen Früchten!

Der zweite Lehrausgang stand ganz im Zeichen der Hecke.

 Wir marschierten zuerst durch das Pöchlarner  Feld und fanden Kürbis, Mais,  Zuckerrüben und Gründüngung auf den Äckern.

Wir wissen wie wichtig Hecken und Feldgehölze bezüglich Bodenerosion, Austrocknung, Windschutz, Brutplatz, Deckung  und Nahrungsquelle für Tiere sind und darum freuten wir uns, als wir zu einer Hecke im Süden von Pöchlarn kamen, die die Frau Fachlehrer mit Schülern vor 25 Jahren gepflanzt hat:

Wir haben ein Igelbaby gefunden!  

 Im Osten von Pöchlarn gingen wir an einer dichten Hecke entlang Richtung Ornding .  

 Der Kuhbühel knapp vor Ornding wurde zu unserem Forschungsgebiet. Jede Gruppe untersuchte einen Heckenabschnit von ungefähr  50 Metern.  Wir bestimmten alle Pflanzen und zählten, wie oft sie vorkamen. Als wir dann alle Ergebnisse zusammenfassten,  fanden wir heraus, dass der Rote Hartriegel der am häufigsten vorkommende Strauch war, gefolgt von Spitzahorn, Liguster, schwarzem Holunder, Walnuss, Wolligem und Gemeinem Schneeball, Schlehdorn, Weißdorn, Pfaffenhütchen, Linde, Vogelkirsche, Dirndl, Kreuzdorn, Gemeiner Heckenkirsche, Heckenrose, Kreuzdorn, Stieleiche, Berg- und Feldahorn.   

Wonach riecht Hopfen? 

Wir imitieren Greifvögel, die wir gerade beim Rüttelflug beobachteten:  

Wir haben so viele Weinbergschneckenhäuser gefunden. 

Wir riechen an einer Hasenlosung.  

Sogar einen verlassenen Fuchsbau gibt es am Kuhbühel!  

Welche Feder ist das? 

Wir rasten auf der wegen des Eschensterbens gefällten Esche.